Familiengeführte Hotels Pillerseetal

Stärkung der familiengeführten Hotels im PillerseeTal durch Schulungen.

Ziel des vorliegenden Projektes ist die Stärkung familiengeführter Hotels im Pillerseetal mittels Supervision über ein Jahr hinweg.

Durch Supervision soll der Anschub geleistet werden zu:

  • Ausarbeitung definierter Qualitätskriterien zur Steigerung der hauseigenen Produkt- und Servicequalität
  • Bekenntnis zur Verwendung regionaler Produkte im Sinne einer ökologischen Wirtschaft und entsprechendem Standard auch im Bereich der Kulinarik
  • Knowhow-Transfer zwischen den Betrieben durch regelmäßigen, geplanten Austausch
  • Stärkung der Marketing- und Technikkompetenz durch entsprechende Schulungsmaßnahmen
  • Stärkung der Zusammenarbeit im Personalwesen
  • Gemeinsame Produktentwicklung und Entwicklung von sogenannten Leuchtturmprojekten
  • Hinführung zur thematischen Spezialisierung
  • Nachhaltigkeit im Sinne des Wirtschaftens und im Umgang mit Ressourcen

Die heimische Hotellerie, familiengeführte Betriebe mit zumeist unter 100 Betten Kapazität haben die Tourismusentwicklung im Land maßgeblich vorangetrieben und bilden die Basis des authentischen, nachhaltigen Tiroler Tourismus. Gerade diese traditionellen Betriebe verschwinden nun aber zusehends von der touristischen Landkarte, was bereits kurzfristig zu deutlichen Problemen in der heimischen Wirtschaft führt. 

Durch den spürbaren Zuzug von Großkonzern-Hotels, die zumeist großen Hotelketten angehören, Onlinebuchungsportale und die immer stärker agierenden Reiseveranstalter bzw. Incoming-Büros sehen sich die traditionellen Betriebe einer neuen Marktsituation ausgesetzt, die durch folgende Charakteristika beschrieben werden kann:

  • Preiskampf: Durch hohe Bettenkapazitäten, insbesondere im Sommer, agieren kettenzugehörige Hotels preisaggressiv, um entsprechende Auslastungen zu erzielen. Die niedrigen Aktionspreise schlagen sich deutlich auf die traditionelle Hotellerie nieder und führen zu geringer Wertschöpfung und/oder mangelnder Auslastung.
  • Marketingkampf: Durch die Koppelung mehrerer Betriebe verfügen Reiseveranstalter, Konzernhotellerie und Incomer über ein Vielfaches an Marketingbudget, so dass die familiengeführten Betriebe in der Wahrnehmung reduziert werden. Zudem verfügen die o.g. Marktteilnehmer durch die betriebsübergreifende Arbeitsweise über deutlich höhere Ressourcen im Bereich der Marktforschung, technisches Know-how und Produktentwicklung. Dies führt bereits jetzt zu spürbaren Auslastungseinbrüchen bei den heimischen Traditionsbetrieben.
  • Personal: Für einen authentischen Tourismus ist regional verwurzeltes Personal von großer Bedeutung. Einzelbetriebe können jedoch zusehends weniger Personal ganzjährig beschäftigen, so dass sich immer größere Personallücken auftun (werden). Umgekehrt arbeiten Konzernhotels sehr häufig mit Personal-Leasing-Möglichkeiten wodurch zwar ausreichend Personal vorhanden ist, jedoch auch deutliche Qualitätsdefizite im Sinne der Authentizität und Nachhaltigkeit in Kauf zu nehmen sind.

 

 

LAG Regionalentwicklung regio³ Pillerseetal-Leukental-Leogang
Regio-Tech 1
Hochfilzen
6395
Tourismusverband Pillerseetal
04/2016 - 12/2016
20.000 €
LEADER – CLLD
Tourismus

Zurück