Studie zu Urbanisierungsfolgen

Aus dieser umfassenden Erhebung werden Empfehlungen für soziale Interventionen abgeleitet, die von den regional verantwortlichen Stellen in Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft umgesetzt werden. 

Ergebnis des Forschungsprojekts soll eine Übersicht über die Situation in einer eingegrenzten Region sein, die mit Hilfe ausgewählter Strukturdaten eine zunächst implikationsfreie Darstellung mit Schwerpunkten aus verschiedenen Perspektiven ermöglicht. Die erwähnten Daten sollen aus verschiedenen Kernbereichen zusammengetragen werden, um ein möglichst umfassendes und gleichzeitig strukturiertes Bild zu liefern, das für eine weitere Aufbereitung als klar abgrenzbares Konstrukt vorgelegt werden kann. 

Das Projekt ist in der Strategie dem Aktionsfeld „IBW“ zuzuordnen.

Unter Punkt 4.5 „Stadt Umland Kooperation“ wird der Bezug zur Strategie hergestellt.  

Die Region Kitzbüheler Alpen und KUUSK unterliegt einem starken Urbanisierungsdruck.  Für die Orte Angath, Angerberg, Breitenbach am Inn, Brixlegg, Ebbs, Erl, Kramsach, Kufstein, Kundl, Langkampfen, Kirchbichl, Münster, Niederndorf, Radfeld, Rattenberg, Schwoich und Wörgl soll eine umfassende Studie über Lebensqualität und Sozialstruktur diese Entwicklungen aufzeigen. In dieser Studie sollen die Folgen des erhöhten Verkehrsaufkommens, der zunehmenden Siedlungsdichte und der damit einher gehenden Konzentration sozialer Problemlagen, lokale Armutsinseln, Arbeitslosigkeit und soziale Bedürftigkeit, Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen in den Pflichtschulen und die wachsende Kriminalität erhoben werden.

Projektinhalte:

·       Projektkonzeption

·       Gestaltung eines Projektentwurfs und Gewinnung von ProjektpartnerInnen

·       Zusammenstellung und Analyse der Daten: Entwicklung der vergangenen Jahre im Vergleich 

Regionalmanagement Kitzbühler Alpen
Meierhofgasse 9
Hopfgarten
6361
Regionalmanagement Kitzbühler Alpen
02/2016 - 12/2018
9.150 €
LEADER – CLLD
Stadt-Umland

Zurück