„hand.mund.kopf.WERK“

Das Projekt „hand.mund.kopf.WERK“ erstreckt sich neben dem produzierenden, gestaltenden, meist traditionellen Handwerk auch auf die Bereiche der Handwerks-Kunst und des Genuss-Handwerks, somit auf das weite Feld von Kunst und Kreativität. Das Konzept ist auf vier Säulen aufgebaut:

- Handwerk | er
- Kinder- / Jugendwerkstatt
- Dem Handwerk auf der Spur
- Das Schaufenster des Handwerks

„hand.mund.kopf.WERK“ möchte die Leistungen und die Menschen im Handwerk sichtbar machen, altes Wissen mit Neuem verbinden, der Öffentlichkeit präsentieren und jungen Menschen das Schöne und Interessante am Handwerk näher bringen und mit allen Sinnen vermitteln. 

Das Projekt ist in der Strategie dem Aktionsfeld 1 „Erhöhung der Wertschöpfung“ zuzuordnen. Unter Punkt
1.3 „Zukunftsfähigkeit der regionalen Wirtschaft stärken“  wird der Bezug zur Strategie hergestellt.                                                                                                      

Das Bild des Handwerks hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt. War das Handwerk lange Zeit eine der wirtschaftlichen Säulen unserer Gesellschaft, so ist gerade das produzierende, gestaltende  Handwerk immer mehr durch Industrialisierung und Massenproduktion ins Hintertreffen geraten.

Heute beobachten wir jedoch erneut einen Wandel, wir leben in einer spannenden Zeit. Einerseits ist es eine globalisierte Welt, in der sich alte Grenzen aufzulösen scheinen, zum anderen gibt es eine immer stärker werdende Tendenz zu Regionalisieren und Tradition, zu Nachhaltigkeit, zu mehr Individualität, zu einer bewussten Lebenskultur – mit dem Fokus auf das Heute.

Im Rohkonzept sollen folgende Themenbereiche eventuell Berücksichtigung finden:

-        Symposium, Workshop, Wettbewerb, Exkursionen

-        Gemeinsamer Auftritt (CD, Website, Marketing- und Werbeauftritt)

-        Open Doors + Weekend mit Gast-Handwerkern und Gestaltern

-        Erfolgreiche Handwerker und Gestalter „vor den Vorhang holen“

-        Regionale Archivwerkstatt (Techniken, Materialien, Erfahrungen, Formen

              online erfassen, präsentieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen)

-        Zeitzeugen des traditionellen Handwerks einbinden, Wissen und Können von

              Generationen nutzen (= kulturelles Erbe!)

-        Präsentation von nicht (mehr) in der Region vorhandenem Handwerk

Regionalmanagement Kitzbühler Alpen
Meierhofgasse 9
Hopfgarten
6361
Regionalmanagement Kitzbühler Alpen
08/2015 - 12/2016
11.976 €
LEADER – CLLD
Wirtschaft, Gewerbe, KMU, EPU

Zurück