Berufsorientierung Learning by Doing

Um Jugendlichen fundierte Einblicke in die verschiedenen Berufe bieten zu können, wird das Angebot einer vertieften Berufsinformation an der Offenen Werkstatt „Kempodium“ in Kempten genutzt. Hier können die Jugendlichen unter fachkundiger Anleitung über einen Learning by Doing Ansatz die einzelnen Berufe kennenlernen.

Jugendliche haben einen hohen Informationsstand zu den vielfältigen (grenzüberschreitenden) Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten.



Die Wirtschaftskammer Tirol/Bezirksstelle Reutte (WK) hat bereits vor einigen Jahren den Arbeitskreis Wirtschaft und Schule ins Leben gerufen. Diesem Arbeitskreis gehören neben der WK auch Vertreter von heimischen Betrieben bzw. Innungen, der Leiter des AMS Reutte, Schuldirektoren und Beratungslehrer der heimischen Schulen sowie das Regionalmanagement an. Zielsetzung dieses Netzwerks ist es, die Ausbildung an den Schulen eng mit den Bedarfen der Unternehmen abzustimmen. Der Arbeitskreis Wirtschaft und Schule war auch intensiv in die Erstellung der LES eingebunden und lieferte wesentliche Inhalte zu den Aktionsfeldthemen „Jugend – Zukunft der Region“ und „Arbeitsmarkt- und Ausbildungsplattform Außerfern“ innerhalb des Aktionsfelds 3 Gemeinwohlfunktionen und -strukturen. Im Zuge der strategischen Planung zeigte sich, dass es aufgrund geburtenschwacher Jahrgänge und des zunehmenden Wettbewerbs um Talente den heimischen Kleinstunternehmen in Handwerk und Gewerbe sowie im Tourismus immer schwerer fällt, Lehrlinge zu gewinnen. Aufgrund der betrieblichen Strukturen ist es diesen Unternehmen auch nur sehr eingeschränkt möglich, Schnuppertage anzubieten bzw. sich bei den Veranstaltungen der Berufsinformation aktiv zu beteiligen (Bsp. Berufsfestival). Um Jugendlichen dennoch fundierte Einblicke in die verschiedenen Berufe bieten zu können, wird nun das Angebot einer vertieften Berufsinformation an der Offenen Werkstatt „Kempodium“ in Kempten genutzt. Hier können die Jugendlichen unter fachkundiger Anleitung über einen Learning by Doing Ansatz die einzelnen Berufe kennenlernen. Den Schülern wird ein Einblick in die Berufsfelder Technik im FabLab - Labor, Handwerk in der Holzwerkstatt und Gastronomie in der Lehrküche gegeben. So werden in der Holzwerkstatt 10 Stück „Klappis“ aus massivem Buchenholz für die Schule gefertigt. Im FabLab – Labor werden Infotafeln für die Schule nach den entsprechenden Vorgaben gelasert. In der Kochwerkstatt bereiten die Schüler unter Anleitung einer Köchin ein dreigängiges Mittagessen zu. Als Alternative zur Kochwerkstatt steht auch eine Metallwerkstatt zur Verfügung. Jeder Schüler erhält eine Praktikumsbeurteilung, die später dann den Bewerbungsunterlagen beigefügt werden kann.

Es geht bei dieser vertieften Berufsorientierung letztendlich um eine Erweiterung der Berufswahlkompetenz, ein Erfahren von Neigungen und Interessen und das Erlernen von Soft Skills (Bsp. Teamarbeit). An diesem Projekt beteiligen sich zwei bis drei Neue Mittelschulen mit insgesamt rund 120 Schülern. Es ist in weiterer Folge geplant, dieses Angebot auf alle Schulen in der LEADER-Region auszudehnen.

Wolfgang Winkler
Bahnhofstraße 6
Reutte
6600
Wirtschaftskammer Reutte
09/2015 - 03/2016
11.000 €
LEADER – CLLD
Regionales Lernen und Beteiligungsstruktur

Zurück