Architektenwettbewerb Sozialzentrum Scheffau

Ein Architektenwettbewerb mit entsprechender Ausschreibung soll die Gegebenheiten sowohl des Altbstandes als auch eines Erweiterungsbaues betreffend des Altenwohn und Pflegeheims in Scheffau lösen. Der Grundansatz ist, die Synergie der beiden bereits bestehenden Verbände Altenwohnheim und Sozialsprengel unter einem Gebäude-Dach zu vereinen. Dadurch muss ein Produkt entstehen, das vor allem den neuesten Errungenschaften der Pflege entpricht aber auch vor allem die Wohn und Lebensqualität der Bewohner und auch der Mitarbeiter bestmöglich optimiert. 

Das Ziel ist, ein "Dorf im Dorf" mit einem Nebeneinander der verschiedenen Pflegestufen. 

Diverse Möglichkeiten der Kurzzeitpflege als auch eines Wohnheimes mit betreutem Wohnen sollen ideal durch den Neubau und Umbau / Neubau des Altbestandes geplant und errichtet werden.

Ein Architektenwettbewerb mit entsprechender Ausschreibung soll die Gegebenheiten sowohl des Altbestandes als auch eines Erweiterungsbaues betreffend des Altenwohn- und Pflegeheims in Scheffau lösen. 

Der Grundansatz ist die Synergie der beiden bereits bestehenden Verbände Altenwohnheim und Sozialsprengel unter einem Gebäudedach zu vereinen. 

Dadurch muss ein Produkt entstehen, das vor allem den neuesten Errungenschaften der Pflege entspricht aber auch vor allem die Wohn- und Lebensqualität der Bewohner aber auch der Mitarbeiter bestmöglich optimiert. Das Ziel ist ein "Dorf im Dorf“, bei dem das Nebeneinander der verschiedenen Pflegestufen ermöglicht wird. 

Diverse Möglichkeiten der Kurzzeitpflege als auch eines Wohnheimes mit betreutem Wohnen sollen ideal durch den Neubau und Umbau / Neubau des Altbestandes geplant und errichtet werden. Durch die Realisierung des Schlüsselprojektes werden wichtige wirtschaftliche Impulse verliehen. 

Darüber hinaus wird sowohl bei der Projektentwicklung als auch beim späteren Betrieb großes Augenmerk darauf gelegt, dass regionale Partner unter Einhaltung der Vergaberichtlinien hier entsprechend mitarbeiten können und in späterer Folge beim Bau regionale Rohstoffe wie z.B. Holz berücksichtigt werden.

Auswahlkriterien:

  1. Bauliche Qualität (Erschließung, Gliederung, Gestaltung des Baukörpers, Einfügen in die  Umgebung, Regionsgedanke)
  2. Architektonische Qualität (räumliche Gestaltung der Innen- und Außenbereiche sowie Kompetenz in der Detailqualität)
  3. Ökonomische Qualität (Wirtschaftlichkeit eines Projektes aufgrund ablesbarer Verhältnisse

Durch dieses Projekt können neue Synergieeffekte geschaffen werden.

Da es bei der Auswahl des Siegers in erster Linie um eine innovative Planung mit allen angegebenen Kriterien geht, ist man davon überzeugt, dass eine Leader-Förderung ihre Berechtigung hat, da Leader für Innovation steht und ebenso als Startförderung betrachtet wird.

 

GV Altenwohn- und Pflegeheim Scheffau - Obmann Bgem.Nikolaus Manzl - Gemeinde Ellmau
2009 bis 2011
73.000,00 €

Dorferneuerung

Zurück