Markenbildungsprozess Naturpark Region Reutte

Die Entscheidungsträger des TVB, des PV, des Naturparks und der größeren Unternehmen und der sonstigen Leistungsträger haben sich darauf verständigt, wofür der Raum Reutte steht und wohin er sich entwickeln soll.

Nach erfolgreicher Umsetzung des Projekts ist Folgendes erreicht:
Die Entscheidungsträger des TVB, des PV, des Naturparks und der größeren Unternehmen und der sonstigen Leistungsträger haben sich darauf verständigt, wofür der Raum Reutte steht und wohin er sich entwickeln soll. Jeder hat ein klares Bild davon, worin die Logik bzw. Einzigartigkeit der Marke Reutte liegt und was den Leistungskern bzw. die Kompetenz der Marke für die Zielgruppe Urlaubsgast als auch für Investoren und Fachkräfte ausmacht. Man hat sich darauf verständigt, welche Bedeutungswelt die Marke verkörpert und anhand welcher Leistungen die Marke realisiert werden soll.
Die inhaltlichen Verbindungen von Tourismus, Wirtschaftsstandort und Naturpark sind widerspruchsfrei herausgearbeitet. Es ist klar, anhand welcher Prinzipien die Marke weiter geführt werden soll.
Das neue CD leitet sich aus der gemeinsamen Markenstrategie ab. Es ist klar definiert, wer in welcher Form die Marke verwenden darf und wie sie mit anderen Marken kombiniert wird.

Das Nächtigungsaufkommen entfällt nach wie vor zu zwei Drittel auf Geschäfts- und Durchreisende. In den kommenden Jahren werden zahlreiche kleine Vermieter aufhören. Einige Hotelbetriebe haben mit Nachfolgeproblemen zu kämpfen. Die neue Infrastruktur muss weniger neue Tages- als vielmehr Urlaubsgäste auslösen. Dem kleinstrukturierten Handel brechen zunehmend die Kunden weg. Im Zentrum gibt es zahlreiche Leerstände. Die Jugend wandert ab und den Industriebetrieben fehlen Fachkräfte. Der Talkessel von Reutte bewegt sich im Spannungsfeld von Tourismus- und Wohnregion, Naturpark- und Industrieregion, Transit- und Erholungsregion, Zentrum und Umland. Die derzeitige Markenpositionierung des Raums Reutte ist wenig greifbar. Die Marke Reutte löst bei den Zielgruppen keine klaren Assoziationen aus. Es fehlt eine gemeinsame Vorstellung davon, was Reutte ausmacht und wohin sich Reutte entwickeln soll. Somit gibt es auch keine gemeinsame strategische Ausrichtung der wichtigsten Leistungsträger, die mit ihren Entscheidungen stets automatisch einen großen Einfluss auf das Image von Reutte ausüben. Das derzeitige Erscheinungsbild der Tourismusregion spiegelt letztendlich diese unklare Positionierung wider. Für das Standortmarketing fehlt noch gänzlich eine mit dem Tourismus abgestimmte Markenkommunikation. Die Kooperation mit dem Naturpark und dem TVB Lechtal ist zu vertiefen, die Schnittstelle und Synergien weiter zu schärfen. Um Reutte gesamthaft zu entwickeln und zu positionieren müssen die Entscheidungen der einzelnen Akteure strategisch abgestimmt und auf eine übergeordnete Markenaussage hin ausgerichtet werden. Dabei ist der touristische Fokus zu ergänzen um Fragen der Standortentwicklung und der Fachkräfteakquise, um die Bedürfnisse der Wohnbevölkerung und des Naturparks. Die vielen Funktionen des Zentralraums Reutte sind widerspruchsfrei aufeinander abzustimmen.

Maßnahmen

Das Projekt beinhaltet folgende Maßnahmen:
Erarbeitung einer ganzheitlichen Markenphilosophie und Markenstrategie unter Einbindung der wichtigsten Leistungsträger von Tourismus, Gemeinden, Naturpark, Wirtschaft und Regionalentwicklung
Grafische Umsetzung des Markenbildungsprozesses mit Entwicklung eines gemeinsamen CD mit Logo, Slogan sowie Markenbotschaften für die aus dem Entwicklungsprozess abgeleiteten Kernthemen und Leistungen
Kommunikationsprozess der Markenbotschaften und den Leistungen, die aus dem Markenprozess entstanden sind (Ableitung von Richtlinien für Bildbotschaften, Merchandisingprodukte, Website, social media, etc.) 

Regionalentwicklung Außerfern - REA
Kohlplatz 7
Pflach
6600
TVB Naturpark Region Reutte
2014-2015


Tourismus

Zurück