Radwegausbau Via Claudia Augusta

in den letzten Jahren konnte eine merkliche Steigerung des Radtourismus an der Via Claudia Augusta verzeichnet werden. Diesem Umstand trägt die Region mit dem familienfreundlichen Ausbau des Radweges Rechnung.

Attraktive Radwege schaffen eine erhöhte Lebensqualität für Anrainer.

touristischer Mehrwert:
Zehn Prozent der Touristen entscheiden sich aufgrund eines guten Radewegenetzes für ihren Urlaubsort.

Die Saisonalität im Tourismus wird durch die Schaffung von Attraktionen für den Sommertourismus ausgeglichen

Die Via Claudia Augusta, die antike römische Straße, welche von den Ebenen des Po und der Adria bis zur Donau führte, erlebt heute, nach 2000 Jahren Geschichte, eine neue Blüte.

In den Jahren 2002 – 2005 wurde ein Interreg-Alpine-Space-Projekt zur Reaktivierung der alten Römerstraße Via Claudia Augusta durchgeführt. In den Bereichen Archäologie, Kultur, Tourismus erfolgte eine enge Vernetzung der sieben VCA-Regionen in Österreich, Bayern und Italien. Die Arbeitsgruppe Tourismus machte sich vorrangig den Ausbau und die Promotion der Radroute zur Aufgabe. Die Radroute wurde festgelegt und durchgehend beschildert, in regelmäßigen Abständen wurden große Thementafeln aufgestellt und Servicestationen für die Bikes errichtet. Über die Pässe (Fernpass und Reschen) steht ein Shuttledienst zur Verfügung. Daneben erfolgten vielfältige Werbemaßnahmen

Diese Maßnahmen hatten eine merkliche Steigerung des Radtourismus an der Via Claudia Augusta zur Folge. Laut einer ADAC-Studie wählten die Deutschen die Via Claudia Augusta „zur beliebtesten Radroute im Ausland“. Gleichzeitig wurde aber festgestellt, dass zur Hebung des Qualitätsstandards ein Ausbau der Strecke durch das Tiroler Oberland zwischen Prutz und Nauders dringend erforderlich ist.

Projektziele:

Im Verbandsgebiet des TVB Tiroler Oberland zwischen den Gemeinden Prutz und Nauders am Reschenpass werden in den nächsten 5-7 Jahren Teilstücke des Radweges ausgebaut. Damit wird der Anschluss an den Engadiner und Vinschgauer Radweg geschaffen. Ein Gesamtprojektvolumen von 5-7 Mio Euro wird dabei verbaut werden. Damit wird der erste familientaugliche Radweg über die Alpen geschaffen werden.

Tourismusverband Tiroler Oberland
Kirchplatz 48
Ried im Oberinntal
6421
Tourismusverband Tiroler Oberland Obmann Markus Raich"
2010 - 2014
5 Mio €

Tourismus

Zurück