Interreg-Projekt zur Revitalisierung der Ortskerne verlängert

Kooperation des Bezirkes Landeck mit dem Auerbergland (BAY)

Viele Gemeinden unseres Bezirkes haben mit dem Phänomen der Verödung der Ortskerne zu kämpfen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Neue Siedlungsgebiete entstehen an den Rändern. Geschäfte und Betriebe ziehen nach. Nahversorgerbetriebe ohne Parkplätze können sich nicht halten. Um hier wirksam gegenzusteuern, braucht es deshalb neue Impulse für die Revitalisierung der Ortskerne. Wir müssen den historisch gewachsenen Dorfzentren eine Funktion oder eine Seele zurückgeben, damit das Ortsleben nicht an den Rand und den Ortseingang alleine gedrängt wird.

Gemeinsam mit dem Interreg-Partner Auerbergland (Bayern) wurde von regioL ein Projekt initiiert, das Bewusstseinsbildung, Weiterbildungsmaßnahmen und investive Maßnahmen zum Erhalt der Ortskerne beisteuert. Es wurden Qualifizierungskurse für Zimmerleute und Steinmaurer in Bezug auf die Sanierung von alten Gebäuden umgesetzt und in sieben Gemeinden des Bezirkes Landeck konnten durch unsere Pilotprojekte Gebäude bzw. Gebäudeteile in Gemeindebesitz vor dem Verfall bewahrt werden. Die Bevölkerung der Region zeigte sich sehr interessiert – bei den Informationsveranstaltungen und Ausstellungseröffnungen konnten wir mehrere hundert Personen begrüßen.

Wir freuen uns ganz besonders, dass uns zur Umsetzung des Projektes ein weiteres Jahr Projektlaufzeit und zusätzliches Budget in Höhe von EUR 80.000,- zugesprochen wurde. Das ermöglicht uns die Betreuung einer weiteren Gemeinde im Hinblick auf Abgrenzung der Revitalisierungszone, sowie die Erarbeitung und Umsetzung eines neuen Pilotprojektes.