Heute für Morgen – Bäuerliche Familienbetriebe auf Innovationskurs!

Sommertour der LK-Spitze setzt 2014 Schwerpunkte auf Innovationen und familienbetriebene Landwirtschaft.

Bezirk Kitzbühel: Staudachstub’n

„Heute für Morgen | Innovation Landwirtschaft“, so lautet der diesjährige Slogan der Landwirtschaftskammer Tirol. Bei den Bezirksbesuchen im Rahmen der Sommertour von Präsident Josef Hechenberger, Vizepräsidentin Resi Schiffmann und Kammerdirektor Richard Norz werden die Vielfältigkeit und die innovativen Konzepte der Tiroler Bauernfamilien in den Vordergrund gestellt.

So wie viele andere Bereiche, ist auch die Landwirtschaft einem stetigen Wandel unterworfen. Marktveränderungen nehmen Einfluss auf die landwirtschaftliche Produktion und Vermarktung. „Wir müssen die Kunden abholen, ihre Wünsche abdecken und die Produktion danach ausrichten. Nur so werden wir einen nachhaltigen, wirtschaftlichen Erfolg auf unseren Betrieben erzielen können“, erklärt LK-Präsident Josef Hechenberger.

Aus diesem Grund widmet die Landwirtschaftskammer Tirol ihren Schwerpunkt den innovativen Produkten und Betriebskonzepten im heurigen Jahr. „Unsere Bäuerinnen und Bauern sind bestens ausgebildet, kreativ und dynamisch in der Umsetzung ihrer Ideen. Mit dem diesjährigen Jahresmotto ‚Heute für Morgen‘ möchten wir ihre Projekte vor den Vorhang holen. Ein Konzept nenne ich erst eine Innovation, wenn es neben dem neuen Aspekt auch qualitativ hochwertig und wirtschaftlich erfolgreich ist. So wie das Green Care-Projekt mit tierunterstützter Therapie von ‚L-Trägerin‘ Daniela Schlechter-Kitzbichler und das Leader-Projekt Brixentaler KochArt“, so Hechenberger.

 

Genuss vom Hof im Wirtshaus kredenzt.

Martin Flecksberger ist Bergbauer und Wirt vom Gasthaus Staudachstub’n. Das angebotene Rind- und Kalbfleisch in Bioqualität produziert er am eigenen Mutterkuhbetrieb. Die verwendeten Milchprodukte stammen von heimischen Milchbauern, auch die restlichen Zutaten kommen von Produzenten aus der Region. Dieses regionsstärkende Qualitätskonzept wird von insgesamt zehn Gastronomiebetrieben im Brixental gelebt und zwar im Rahmen des Leader-Projektes „KochArt“. „Die ‚Brixentaler KochArt‘ ist eine Vereinigung von Wirten, die Produkte von heimischen Bauern und Produzenten verarbeitet und in ihren Speisekarten besonders gekennzeichnet ausweist. Qualitätsprodukte aus der Region, die Zusammenarbeit mit uns heimischen Bauern und dem Tourismusverband sowie die Bewerbung des Brixentales als kulinarische Region stehen dabei im Mittelpunkt“, zeigt Martin Flecksberger den Leitgedanken des Leader-Projektes auf.